Geisterjagd im Schloss Hohentübingen

Schnitzeljagd Antike

Rätsel Schloss Hohentübingen

Geisterjagd im Schloss Hohentübingen

In alten Gemäuern hausen nicht selten Ge­spenster. Ein besonders rätselfreudiges Exem­plar beherbergt das Museum der Uni­versität Tübingen im Schloss Hohen­tübingen. Hier hinterlässt der weiße Geist viele Rätsel und lockt so Kinder auf seine Spuren.

Vor dem großen Tor des Museums holen wir noch einmal tief Luft; und das nicht nur, weil der Aufstieg auf den Berg viel Atem gekostet hat. Auch die Aussicht, bald einen echten Geist zu treffen, lässt dem ein oder anderen etwas die Luft wegbleiben. Dann heißt es ab ins Museum, wo wir schon von Tamara Bühler erwartet werden. Sie hat die Gespensterjagd für Kinder entwickelt und führt die Teilnehmer der Schnitzeljagd quer durchs Museum. Dabei legt sie viel Wert darauf, die jungen Gäste kindgerecht zu unterhalten.

Eine Jagd durch die Zeit

Los geht die Jagd in der Steinzeit. Wir bestaunen die großartigen Wandgemälde, die Tübinger Studenten detailgetreu gemalt und den Höhlenmalereien nachempfunden haben. Auch das Gespenst scheint die Malereien länger betrachtet zu haben. Denn wer sich aufmerksam umschaut, findet hier sicherlich einen ersten Hinweis. Natürlich verraten wir nicht, was man hier so alles lösen muss, nur eines werden wir sagen: Wer die Lösung gefunden hat, weiß, welchen Ort er als nächstes suchen muss.

Am nächsten Halt begutachten wir Geräte aus der Steinzeit, kleine Perlen und kunstvoll gearbeitete Figuren aus Mammutelfenbein. Zu jeder Station erzählt Tamara Bühler interessante Infos, kurze Geschichten und Fakten, die die Kinder neugierig aufsaugen. So erfahren wir beispielsweise in einem runden, dunklen Raum, dass Mammutelfenbein wirklich schwer zu bearbeiten ist und man nur mit viel Mühe überhaupt einen Kratzer in dem harten Material hinterlassen kann. Wer das gerne selbst ausprobieren möchte, kann sich im Museumsladen kleine Stücke aus der russischen Tundra kaufen.

Wir kommen dem Gespenst näher

So rätseln wir uns nach und nach durch das Museum, die Hinweise führen uns durch die Steinzeit und die Antike bis hin zu den Römern, Griechen und Ägyptern. Hier finden wir uns in einer Gabenkammer wieder, deren Wände mit aufwändigen Zeichnungen und natürlich Hiero­glyphen bedeckt sind. Wir spüren es, wir sind dem Gespenst schon dicht auf den Fersen!

In einer lichtdurchfluteten Ah­nen­galerie tref­fen wir nach rund einer Stunde Schnitzel­jagd auf das freundliche Schloss­gespenst. Die weißbetuchte große Ge­stalt hat noch eine kleine süße Belohnung für uns, bevor wir sie wieder in Ruhe wei­ter spuken lassen. So reisen wir aus der Vergan­genheit wieder in unsere vertraute Ge­gen­wart, bedanken uns herzlich bei unserer Führerin Tamara Bühler und verabschieden uns von Schloss Hohentübingen. Wir werden sicherlich wiederkommen!

Führung „Auf der Suche nach dem Schloss­gespenst“, ab 5 Jahren, in der Alte Kulturen - Sammlung im Schloss Hohen­tübingen, Burgsteige 11, Tübingen

Buchungen: Tel. 07071-2977384
Kasse: Tel. 07071-29-77579

Termine nach Verein­barung, keine Mindestgruppengröße, Dauer rund 1 Stunde
Kosten: etwa 50,- Euro pro Führung

> mehr zum Schloss Hohentübingnen

Anzeige

Luftballon Kleinanzeige