Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Kaum ist es dunkel im Kinosaal, füllt sich der Theaterraum auf der Leinwand. Durch die verschneiten Augsburger Straßen kommen Groß und Klein zusam­men, um das Marionettentheater nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Cornelia Funke zu sehen.

Als der letzte echte Weih­nachts­mann Niklas Julebukk mit seinem Weih­nachts­mann­wagen im Nebelweg ab­stürzt, trifft er auf die beiden Kinder Ben und Charlotte. Gemeinsam setzen die beiden Kinder alles daran, Jule­bukk und seinen Freunden - dem Weih­nachts­engel Mathilda und den beiden Weihnachtskobolden Fliegenbart und Zie­gen­bart - zu helfen. Denn die vier sind auf der Flucht vor dem bösen Weih­nachts­mann Walde­mar Wichteltod, der dem Weih­nachtsfest seinen Zauber stehlen will und vorhat, Julebukk in einen Scho­­ko­laden­weihnachtsmann zu verwandeln.

Besonders die beiden frechen Weih­nachtskobolde Fliegenbart und Ziegenbart haben es den Zuschauern angetan. Sie sind mürrische kleine Wichte und fluchen, was das Zeug hält. Aber auch mit Ben und Charlotte wird eifrig mitgefiebert und so manch kleiner Gast hält den Atem an, als die Nussknacker die beiden im Weihnachtsland entdecken. Die zauberhafte Verfilmung der Geschichte verteilt ihre ganz eigene Weih­nachts­magie und lässt die Vorfreude auf­kom­men, die die Kinderaugen zur Weih­nachtszeit strahlen lässt.

Augsburger Puppenkiste: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel, Deutschland 2017, Verleih Kiko Productions, 63 Min., FSK 0, Kinostart: 3. Dezember

Anzeige

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel