Drei dicke Freunde

Frau Elefant, Herr Bär und Frau Walross sind im wahrsten Sinne des Wortes „Drei dicke Freun­de“. In der vor­lie­genden Ge­schichte zwän­gen sich die Schwer­ge­wich­ter in einen kleinen Zug, um zum Ein­kauf in die Stadt zu fahren. Doch wie der Zugführer be­fürch­tet hatte, endet die Fahrt im Chaos, als der Zug entgleist. Wie gut, dass es noch weitere Freunde und die Familienmitglieder der „dicken Freunde“ gibt, die ihnen zu Hilfe eilen.

Schon Kleinkinder können in dieser Ge­schichte erkennen, wie wichtig es ist, Freunde zu haben, wenn man in Not gerät, aber auch um Spaß mit ihnen zu haben. Außerdem sind Text und Bilder wirklich altersgerecht, was nicht selbstverständlich ist bei Pappbüchern für diese Altersklasse. Die Geschichte erzählt Chris Wormell in kurzen Sätzen mit einprägsamen Wiederholungen und die Zeichnungen des Autors wirken wie mit Buntstiften gemalt. Auch die dargestellten Gegenstände sind allesamt aus dem Erfahrungsbereich der jungen Betrachter, und so wirken die Tiere ebenso wie der Zug, als hätte sich die Geschichte in einem Kinderzimmer ereignet.

Chris Wormell: Drei dicke Freunde. Aus dem Englischen von Felix Buchinger, Moritz Verlag 2015, Pappbilderbuch 32 Seiten, EUR 8,95, ISBN 978-3-89565-214-1

Anzeige

Drei dicke Freunde