Geister der Weihnacht

Geister der Weihnacht

Geister der Weihnacht

Ebenezer Scrooge ist nicht unbedingt derjenige, den man sich beim Weihnachtswichteln an seiner Seite wünschen würde. So etwas wie Geschenke hübsch verpacken und Freude bereiten ist nicht gerade sein Ding, Weihnachten generell für ihn nichts als „Humbug!“. Man mag sich also lieber gar nicht vorstellen, was er, der Protagonist aus Charles Dickens‘ Weihnachtsmärchen „A Christmas Carol“, in sein Wichtel-Päckchen packen würde, wäre er denn dazu gezwungen.

Unter der Regie von Julian Köberer und Judith Gardner hat sich die Augsburger Puppenkiste jetzt der Geschichte um den alten Scrooge angenommen und sie in ihrem dritten Weihnachtsfilm für das Kino adaptiert. Auch hier begegnen der geschnitzten Holzpuppe Scrooge am Heiligabend drei Geister, die ihn seine Weihnachtsablehnung noch einmal gründlich überdenken lassen: Der Geist der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Sie lassen ihn erkennen, wie unbarmherzig und selbstsüchtig er bisher durchs Leben gelaufen ist und zu welch trostloser Lebensaussicht diese Haltung auf Dauer geführt hätte. Die Geister der Weihnacht, gesprochen unter anderem von Martina Gedeck und Martin Gruber, lassen ihn erfahren, was es mit dem Geist der Weihnacht auf sich hat – und verwandeln ihn von einem gefühlskalten Geizhals in einen mitfühlenden Menschen.

Geister der Weihnacht, D 2018, im Verleih von Universum Film, FSK 0, Filmlänge 65 Minuten

Anzeige

Luftballon Kleinanzeige

Luftballon instagram