Sehen, hören, tasten

Garten der Sinne in Weinstadt

Auf einem ehemalig brachliegenden Gelände zwischen Weinstadt-Beutelsbach und Wein­stadt-Endersbach, zwischen Tennisplätzen und Äckern, sind wir ganz überrascht von dem bunten und abwechslungsreichen Garten.
Entstanden ist dieser dank Eva Strehl. Die pensionierte Leiterin der Weinstädter Musikschule suchte vor 15 Jahren nach einer neuen Aufgabe und setzte unter Einsatz vieler Arbeitsstunden die Idee um, den „Garten der Sinne“ zu schaffen. Das Gestrüpp wurde beseitigt, der duftende Sanitas-Kräutergarten mit Hilfe des Apothekers Hermann Spiess angelegt und gleich daneben ist der Garten mit vielen verschiedenen Themenbereichen entstanden. Fleißige Helfer aus dem dafür gegründeten Verein, sowie ortsansässige Künstler sorgen dafür, dass der Garten für Besucher wie uns gepflegt und immer wieder erweitert wird.



Wenn das ganze Kind summt

Ein Barfußpfad lädt uns gleich zu Beginn zum Entdecken ein. Wir spüren rauhes Holz, kitzelige Steine und weiches Gras auf unseren Fuß­sohlen. Dann geht es weiter zur Vogeluhr, dem Insektenhotel, dem Rosengarten, dem Zauber­wald, der Schmetterlingswand und den Wespen­nestern, die es zu bestaunen gibt.
Sehen, hören, tasten und riechen stehen im Vorder­grund. Für die akustischen Erlebnisse sorgen das Waldxylophon, die Klangsteine und das Innenleben eines Flügels, das senkrecht aufgestellt wie eine große Harfe genutzt werden kann. Und dann gibt es den großen Sandstein mit dem kugelrunden Loch.  „Kinder stecken mit Begeisterung den Kopf in den Summstein. Das Brummen ist manchmal bis weit über den Garten hinaus zu hören und der ganze Körper summt mit“, berichtet Strehl. Wir probieren es aus und sind überrascht, wie lange das Vibrieren im Körper anhält.

Natürlich gibt es für die Kinder einen Sand­kasten, einen Kletterbaum, den Weiden­tunnel, von Schülern selbst bemalte Marien­käfer-Koruesteine und für größere einen Boule­platz, um sich auszutoben. 

 

Wann wachen die Vögel auf?

Wir können im Garten der Sinne aber nicht nur viel entdecken, sondern auch eine ganze Menge über Tiere und Natur lernen. „Bei einigen Bäumen wachsen die Rinden senkrecht, bei anderen rundherum“, zeigt uns Strehl an der Baumstämmegalerie und führt dann weiter zur Vogeluhr, die beschreibt, wann welcher Vogel aufwacht und welches Geräusch er dazu macht, wo er nistet und was er gerne aufpickt.

 

Kindergeburtstag im Garten

Uns fällt sofort dazu eine kleine Geschichte ein und wir machen uns auf zur Märchenlaube, die sich auch für eine gemütliche Pause eignet. Wahlweise eignet sich dafür auch die Bank unter der Wildkirsche. Über dem Kopf sorgt ein Klangspiel für leise Berieselung.
Für Gruppen oder Kindergeburtstage stellt Strehl im Garten Bierbänke auf. Essen und Ge­trän­ke dürfen mitgebracht werden und dann kön­nen sich die Gäste mehrere Stunden vergnügen.
Den Strommast, der mitten im Garten in die Höhe ragt, nehmen wir gar nicht mehr wahr, denn Ablenkung gibt es genug. Und das ganz kosten­los. Denn einen Eintritt mussten wir nicht bezahlen. Über eine Spende freut sich der Verein allerdings sehr. Denn in dem Garten steckt eine Menge Arbeit und immer wieder gibt es neue Ideen, die umgesetzt werden wollen.

Garten der Sinne, zwischen Endersbach und Beutelsbach, über die Poststraße erreichbar. Kontakt und Anmeldung für Führungen und Geburtstage: Eva Strehl, Tel. 07151-61342

von Andrea Krahl-Rhinow

Thalamus Heilpraktikerschulen

Ausfahrer Luftballon Bannerbox